Krankenversicherung in der Schweiz

Jeder, der in der Schweiz lebt und arbeitet benötigt eine Schweizer Krankenversicherung. Ausnahmen hierfür gibt es nur auf Antrag innerhalb einer bestimmten Frist nach Arbeitsaufnahme für Grenzgänger. Man zahlt eine Kopfpauschale, d.h. jeder Versicherte zahlt seine eigene Prämie, auch nicht berufstätige Ehepartner und Kinder. Bei Unterschreitung einer bestimmten Einkommensgrenze kann man eine Reduzierung des Beitrags beantragen.

Für die Grundversicherung besteht Kontrahierungszwang, das heißt, die Krankenversicherung muss den Antragsteller aufnehmen. Für die vielen Zusatzversicherungen kann die Krankenkasse den Vertrag nach einer Gesundheitsprüfung verweigern, bestimmte Erkrankungen von der Leistung ausschliessen oder die Prämie erhöhen.

Nahezu alle Leistungen werden von der Grundversicherung bezahlt. Vorsorgeleistungen, Homöopathie, Leistungen im Ausland und vieles mehr können gegen Zusatzbeitrag versichert werden. In der Grundversicherung sind Notarzt und Krankenwagen nicht versichert. Diese müssen privat bezahlt werden und sind nicht teuer.

Im ambulanten Bereich gibt es keine Privatpatienten. Jeder erhält die gleiche Leistung. Im Spital (Krankenhaus) gibt es neben der Grundversorgung Halbprivat oder Privat. Diese Zusatzversicherung enthält manchmal nur eine Änderung des Hotelstandards, also Ein- und Zweibettzimmer, oft aber auch Facharzt- oder Chefarztbehandlung und eine verbesserte Leistung bei Behandlungen im Ausland. WICHTIG zu wissen ist, dass die Grundversicherung oft nur die Spitalbehandlung im Wohnkanton bezahlt, wenn die Leistung vom kantonalen Spital angeboten wird. Hierfür lohnt eine Zusatzversicherung für eine Behandlungsoption in der gesamten Schweiz auf jeden Fall.

Die Schweizer Krankenversicherungen haben unterschiedlich hohe Prämien. Die Kundenfreundlichkeit ist aber nicht überall gleich gut. Dies bedeutet, dass manchmal die Kostenübernahme abgelehnt wird, obwohl die Leistung als übernahmepflichtig gelistet ist. Am besten, man liest im Internet nach, welche Krankenversicherung schlecht bewertet wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.